Plattdüütsch - dat is ehr Läben vom 09.03.2018

Eine Sendung zum 95. Geburtstag der plattdeutschen Lyrikerin Ursula Kurz aus Wittenburg

Vorschau
5 Bewertungen265 AufrufeDauer: 24:12 min Sender: Fernsehen in Schwerin

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 

Schreiben Sie uns Ihre Meinung:

5 Kommentare

Margrit Blank schrieb am 09.03.2018

«Ich hörte das kritisch, weil ich beteiligt war. Ich gefalle mir nicSt so recht , doch ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie unseren Beitrag am 9.3. um 11.30 Uhr gesendet haben und ihn am 11.3. noch einmal bringen werden. Der Leitung des Offenen Kanals und den beiden Praktikanten des Kanals bin ich auch dankbar. Ich wünsche, dass Sie weiter Erfolg haben und hätte den Wunsch, dass Sie einmal etwas von den plattdeutschen Gruppen in Waren oder anderswo in ihrem Gebiet bringen. Ich kenne ja Frau Helga Böge(hoch betagt in Waren -fast wie Frau Kurz) die seit Jahrzehnten in Waren für Wossidlo-Pflege gekämpft hat. »

Renate Albert, geb. Kurz schrieb am 10.03.2018

«Der Sendebeitrag zum 95. Geburtstag von Frau Ursula Kurz ist eine gut recherchierte und sehr einfühlsame Würdigung des lyrischen Schaffens unserer Mutter und ihrer Verdienste um die plattdeutsche Sprache. Wir danken sehr herzlich den Autoren, Frau Blank und Herrn Angrick, für das Gespräch mit unserer Mutter und für die Wertschätzung sowie Würdigung ihres Lebenswerkes.»

edda schönfeld schrieb am 14.03.2018

«ein sehr schöner, heimatverbundener Beitrag»

Susanne Menck schrieb am 17.03.2018

«Über den Beitrag zu den Werken der wunderbaren Heimatdichterin Ursula Kurz, die mit viel Witz und Weisheit ihre Texte und Gedichte schreibt und hier selbst zu Wort kommt, habe ich mich sehr gefreut. M.E werden regionale Künstler in den Medien viel zu wenig beachtet und noch weniger deren Schaffen gewürdigt. Umso wichtiger ist dieser Beitrag. Weiterhin habe ich mich gefreut, dass das Werk meines Vaters Eberhard Barbi, der viele Gedichte von Frau Kurz vertont und damit „singbar“ gemacht hat, ebenfalls zur Sprache kommt. Seine Liedblattsammlung mit mehr als 2000 plattdeutschen Liedern hat er neben der Stiftung Mecklenburg auch der Landesbibliothek MV und der Gillhoff-Gesellschaft in Glaisin zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an alle Beteiligten.»

Ute G. schrieb am 17.04.2018

«Sehr interessanter Beitrag. Unbedingt weitermachen!»