Metronom 10/2021 vom 14.09.2021

Eine neue Ausgabe des Magazins Metronom, mit folgenden Themen: Wann haben Sie zum letzten Mal einen Korb bekommen? - Fotoshow: Buga 2021 in Erfurt - Literaturecke: Bloß kein Ehrenamt!

37 Bewertungen936 AufrufeDauer: 30:05 min Sender: Schwerin Sendung: Metronom

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

 

Schreiben Sie uns Ihre Meinung:

9 Kommentare

Hannelies Höchel schrieb am 14.09.2021

«Eigentlich wollte ich alle Sterne anklicken, hätte aber wohl gleich den letzten nehmen müssen, sorry. Der Beitrag hat mir sehr gut gefallen. Da ich selbst Mitglied eines Vereins bin, der sich in Afrika engagiert (Togo), habe ich viele Parallelen entdeckt. Herzlichen Dank!»

Martina J. schrieb am 14.09.2021

«Sehr interessant »

Jutta Hinterberg schrieb am 15.09.2021

«Danke für die wirklich gut durchdachte und nachhaltige Entwicklungsarbeit, die die Menschen vor Ort dort abholt wo sie sind und gemeinsam praktikable Perspektiven entwickelt und umsetzt. Ich ziehe meinen Hut vor eurer Arbeit.»

Asem schrieb am 15.09.2021

«Ein sehr schöner Beitrag für eine tolle nachhaltige Arbeit. »

Annette Uffmann schrieb am 15.09.2021

«Die Sendung hat mir sehr gut gefallen. Einmal wieder über den Tellerrand zu schauen ist wichtig und tut gut. Da merke ich, wie gut es uns hier geht. Herzlichen Glückwunsch zu so viel ehrenamtlichem Engagement! Weiter so! »

Dorothee Lütkoff schrieb am 16.09.2021

«Ich finde den Beitrag wunderbar und wollte 5 Sterne anklicken. Man muss wohl beim 5. Stern beginnen und nicht beim 1. Bitte ändern. Und Dank an Oellerkings!»

Dorothee Lütkoff schrieb am 16.09.2021

«Ein wunderbarer Hilfs-Einsatz zur Selbsthilfe. Spende gerne.»

Claus Oellerking schrieb am 17.09.2021

«Liebes Metronom-Team! Herzlichen Dank für diesen gelungenen Beitrag und die Möglichkeit das Engagement von WFD und RuFI in Uganda vorzustellen! - Wenn jemand mehr wissen möchte, dann sind wir natürlich ansprechbar. Grüße Almut Lüpkes und Claus Oellerking»

Ahmed schrieb am 17.09.2021

«Vielen Dank an das tolle Team. Menschen ihres Alters verbringen ihre Zeit meist in Freizeit und Urlau., Sie haben aber andere Anliegen, Menschen in ihrer Umgebung oder in anderen Ländern zu helfen.»